Blogtour „Kadir, der Krieg und die Katze des Propheten“ Tag 2

Hallo und herzlich Willkommen zu unserer #Blogtour zu „Kadir, der Krieg und die Katze des Propheten“ vom Benno Köpfer und Peter Mathews. Diese Blogtour wird von #Booktraveler organisiert. 

Bei mir geht es heute um ein ganz essentielles Thema, dass ich auch gar nicht anhand irgendwelcher Informationen, sondern ganz allein anhand meiner Gedanken bearbeiten möchte. Es geht um das Thema Freundschaft und das Freunde nicht weg schauen sollten, wenn mit einem Freund etwas nicht in Ordnung ist.

Dazu muss ich sagen, hinschauen allein reicht nicht. Natürlich ist es wichtig, dass man überhaupt erstmal mitbekommt, dass es einem Freund schlecht geht, dass er anders ist, sich verändert hat. Diese Veränderungen können auf vielerlei Weißen geschehen, der Freund könnte traurig wirken, abweisend, aggressiv oder vielleicht auch völlig „dicht machen“. Das sind in jedem Fall Zeichen, die einem guten Freund auffallen sollten und die einen zumindest zum nachfragen anregen sollten. 

Doch auch hier kann es natürlich passieren, dass man keine adäquate Antwort bekommt, dass man abgespeist wird oder unter Umständen völlig ignoriert wird. Hier halte ich es für das Richtige, in jedem Fall dranzubleiben. Denn wenn nicht doch irgendetwas wäre, wäre diese Veränderung wahrscheinlich nicht aufgetreten. Hierbei muss es ja gar nicht um so etwas Extremes gehen, wir es in diesem Buch der Fall ist, es können auch einfach Probleme sein, physischer oder psychischer Natur oder auch Familiäres. Doch das bekommt man alles nur raus, wenn man seinem Freund zeigt, dass man für ihn da ist und oft hilft schon alleine das Merken einer Veränderung sehr, denn die Person weiß dann, dass sich jemand für ihr Wohlbefinden interessiert und das macht den Zugang zum eigentlichen Problem wesentlich leichter. 

Damit sind wir auch schon beim zweiten Punkt angelangt, man darf es nicht nur sehen, man muss auch aktiv werden. Erst, indem man versucht herauszufinden, was denn los ist und dann, indem man versucht, seine Hilfe anzubieten und vielleicht auch schon direkt alleine durch Beistand hilft. Wenn es zu einer charakterliche Veränderung kommt, kann man davon ausgehen, dass das Problem schon etwas schwerwiegender Natur ist und es ist nicht unbedingt gesagt, dass man helfen kann. Hier würde sich empfehlen, einen Gang zu einer professionellen Hilfe zu empfehlen, vielleicht auch anzubieten, mitzukommen. Als guter Freund kann man so etwas durchaus tun, denn das Wichtigste ist, den Freund nicht alleine zu lassen. Er muss spüren, auch wenn er sich anfangs vielleicht wehrt, dass sich jemand Sorgen um ihn macht und notfalls bereit ist, auch etwas gegen seinen Willen zu tun, um ihn zu schützen. Ein richtiger Freund macht so etwas. 

Ich spreche da aus eigener Erfahrung, ich möchte da auch gar nicht zu sehr drauf eingehen. Aber es gab eine sehr schwere Zeit für eine meiner besten Freundinnen, in der sie sich bei Weitem nicht immer korrekt verhalten hat, aber egal ob sie mich angelogen hat, ich habe immer nur ihr Bestes gewollt. Und wenn sie zu großen Mist gemacht hat, habe ich es den richtigen Leuten gesagt, es zwar schon etwas „petzen“, aber ich wollte lieber eine Petze sein, als Gefahr für meine Freundin zu verantworten. Es kann nicht mehr passieren, als dass diese Menschen euch dann böse sind, aber früher oder später merken sie, dass man das Richtige getan hat. Wir sind jetzt 15 Jahre befreundet und ich würde alles wieder genauso tun. 

Ich möchte euch also mitgeben, achtet auf einander! Seit achtsam, wenn es Jemandem schlecht geht, fragt Nacht, helft, wenn ihr könnt und lasst euch nicht mit einem „Alles okay“ abspeisen, wenn ihr euch sicher seid, dass nicht alles ok ist. Auch wenn Jemand darauf sauer reagiert, am Ende sind wir doch alle froh, dass sich jemand für uns interessiert und wir nicht egal sind. Freunde schauen einfach nicht wrg, Freunde sind für einander da und wenn sie nicht merken, dass etwas los ist, wer denn dann? 

Gewinnspiel

Gewinnspielfrage:

Habt ihr schon mal einen Punkt gehabt, am dem ihr wusstet, dass einen Freund etwas belastet und habt ihr geholfen?

Je öfter ihr unsere Fragen beantwortet, umso mehr Lose könnt ihr sammeln und habt dann höhere Chancen.

Die genauen Teilnahmebedingungen findest du hier (bitte den Link einfügen: http://www.booktraveler.de/blogtouren/teilnahmebedingungen/)

Der Gewinn
1 Print „Kadir, der Krieg und die Katze des Propheten“ von Benno Köpfer und Peter Mathews
– Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt-

Advertisements

2 Kommentare zu „Blogtour „Kadir, der Krieg und die Katze des Propheten“ Tag 2

Mir einen Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s