Blogtour „Miss you“ Tag 4

14470663_1225071247560809_4632336902486935530_n

Heute begrüße ich euch zum vierten Tag unserer #Blogtour zu #MissYou von #KateEberlen, die ihr ja gestern schon im Interview ein wenig kennen lernen konntet. Ich verlinke euch unten alle Blogs, falls ihr noch mal nachschauen wollt. Bei mir erfahrt ihr nun etwas zum Thema Asperger, ich werde euch allgemein erzählen, was das denn eigentlich ist, seit wann es diese Krankheit offiziell gibt und auch ein wenig, wie man es erkennen kann. Da ich mit Kindern arbeite, kann ich euch von vornherein sagen, dass man es nicht pauschalisieren kann, jedes Kind ist anders und nur weil ein Kind Züge des Asperger-Syndroms hat, heißt das natürlich noch lange nicht, dass es wirklich so ist. Bedingt durch meine Arbeit bin ich da sehr vorsichtig geworden, weshalb ich das Thema auch nicht allzu tief besprechen werde, da es für einen Blog einfach zu weitreichend ist.

Wie kommen wir denn überhaupt auf dieses Thema?

Die Protagonistin Tess hat eine kleine Schwester, Hope und bei ihr wird relativ zu Beginn des Buches das Asperger-Syndrom festgestellt. Es ist für die Familie nicht einfach, mit diesem Thema umzugehen, während Hope selbst natürlich kaum ein Problem damit hat, da sie gar kein Bewusstsein dafür hat, dass irgendetwas nicht in Ordnung wäre. Das finde ich sehr wichtig hervorzuheben, selbst wenn Kinder eine solche Krankheit haben, sind es oft wir Erwachsenen, die erst ein Problem daraus machen.

14440861_1225077494226851_8969569087182867124_n

Was genau ist denn das Asperger-Syndrom?

Das Asperger-Syndrom ist eine Variante innerhalb des Autismusspektrums. Das bedeutet, die Krankheiten gehören zwar nicht wirklich zusammen, dennoch gibt es einige Ähnlichkeiten. Beide gehören zu der Gruppe der tiefgreifenden Entwicklungsstörungen. Diese Störung ist angeboren und auch unheilbar, ein Unterschied zwischen Asperger und Austismus besteht aber beispielsweise darin, dass Autismus häufig von Beginn an zu erkennen ist, während Asperger erst später, ca. mit dem dritten oder vierten Lebensjahr offensichtlich wird.

14440861_1225077494226851_8969569087182867124_n

Eine Besonderheit der Krankheit an sich ist, dass man sich noch nicht darüber einig ist, ob es wirklich eine Krankheit ist oder eher eine Normvariante, außerdem ist man auch immer noch nicht absolut sicher, ob es nicht vielleicht doch ein selbstständiges Störungsbild ist oder eher eine Variante des frühkindlichen Autismus.

Hierbei muss man beachten, dass diese Krankheit noch gar nicht so lange „genutzt“ wird. 1920 wurde das erste Mal überhaupt über dieses Krankheitsbild diskutiert und zwar hat  Hans Asperger sich mit ihr auseinandergesetzt, ein Kinderarzt, allerdings hat er diese Krankheit als schizoide Psychopathie angesehen. 1981 bekam das Syndrom dann erstmals Beachtung von der Forschungsgemeinschaft, als Lorna Wing, eine britische Forscherin, die Arbeit des Herrn Asperger fortgesetzt hat und es dann in einen Teilbereich des Autismus einordnet. Heute zählt es zum Spektrum autistischer Störungen.

14440861_1225077494226851_8969569087182867124_n

Woran kann man Asperger erkennen und war sind typische Merkmale dieser Krankheit?

Wie bereits erwähnt, kann man diese Krankheit erst nach dem dritten/vierten Lebensjahr erkennen (individuelle Unterschiede gibt es immer). Sie führt zu einer qualitativen Beeinträchtigung der sozialen Interaktion und Kommunikation, die Kinder können Mimik und Gestik anderer Menschen sehr schlecht einschätzen und auch selbst nicht richtig anwenden. Ihnen fehlt das Einfühlungsvermögen und es fällt ihnen zudem schwer, Blickkontakt aufzubauen oder zu halten. Das bedeutet aber nicht, dass sie grundsätzlich kein Interesse an Interaktion hätten, sie können nur einfach nicht damit umgehen. Da Andere sie „wunderlich“ finden und sie oft abweisend und gefühllos auf Menschen wirken, kommt es auch vom Umfeld selten zur Kontaktaufnahme, was wiederum zu sozialer Isolation führt. Es ist also ein Teufelskreis, denn sie können nur schwer Kontakt aufnehmen, spüren dann aber unter Umständen, dass auch niemand auf sie zu kommt, wodurch Ersteres wieder verstärkt wird.

Doch leider ist das nicht das einzige Problem, auch motorisch treten Probleme auf. Häufig machen die Kinder ungelenke Bewegungen, es fällt ihnen unter Umständen schwer, ihre Gliedmaßen, insbesondere Arme und Hände richtig zu koordinieren. Diese Koordinationsstörungen treten sowohl in der Grobmotorik als auch in der Feinmotorik auf. Bei Angst oder Erregung, also bei starken Gefühlen, treten oft Manierismen auf, ein Beispiel dafür ist das flatternde auf und ab bewegen der Arme und Hände.

14440861_1225077494226851_8969569087182867124_n

Die Intelligenz der Kinder ist aber normalerweise gleich ausgeprägt, wie bei anderen Kindern, doch kommt es hier oft zu Inselbegabungen. Sie interessieren sich sehr spezifisch für eine Sache (oder auch mehrere) und kennen sich damit absolut perfekt aus, da es eben nur diese eine Sache (oder eben wenige mehr) gibt, die sie einfach völlig fasziniert. Man kann beobachten, dass Kinder mit Asperger-Syndrom, die über „ihre Sache“ reden, völlig darin aufgehen und gar nicht mehr darauf achten, ob man ihnen zuhört. Desweiteren reden sie oft wie kleine Erwachsene, wenn es um diese Sache geht, weshalb die Krankheit in England auch häufig „Little-Professor-Syndrome“ genannt wird. Außerdem haben die Kinder Stärken in der Wahrnehmung, vor allem in der Selbstwahrnehmung, sie reflektieren sich oft selbst, außerdem sind sie zu erstaunlichen Gedächtnisleistungen fähig.

Ihr seht, diese Krankheit ist natürlich immer eine negative Sache für die Kinder, doch mit der richtigen Hilfe und einem darauf abgestimmten Umgang, kann man den Kindern sehr gut helfen, wichtig ist, sie in ihren Interessen zu bestärken, da dies ihr Selbstbewusstsein aufbaut, von dem sie häufig nicht allzu viel haben.

14440861_1225077494226851_8969569087182867124_n

Das Gewinnspiel

Wie viele „Miss You“ befinden sich insgesamt in den Beiträgen?
(Es zählen nur die Bilder )

Verrate uns am Ende der Blogtour ihre Anzahl in einer Mail an gewinnspiel@booktraveler.de Betreff: Miss You
Das Gewinnspiel endet am 10.10.2016 um 24 Uhr

Die Gewinne

Miss you von Kate Eberlen

5 mal je 1 Print „Miss You“ von Kate Eberlen

-Die Gewinne werden direkt vom Verlag versendet-

Die Teilnahmebedingungen findest hier (<- klick)

Tourplan

03.10. –  Die Chemie der Liebe

http://www.die-fantastische-buecherwelt.de/

04.10. – Folgen einer Scheidung

http://www.facebook.com/

05.10. – Kate Eberlen

http://www.buchreisender.de/

06.10. – Das Asperger-Syndrom

http://www.tamysbuecherwelt.wordpress.com/

07.10. – Trauerbewältigung

http://www.derbuecherkessel.blogspot.de/

08.10. – Rezepte gegen das Vermissen

http://www.buechertraum.com/

09.10. –  The Rolling Stones

http://www.meinbuecherparadies.blogspot.de/

 

Advertisements

Mir einen Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s