Blogtour „Scherbenkind“ Tag 2

13975314_1186358064765461_6876227540314292735_o

Hallo und herzlich Willkommen zum zweiten Tag der Blogtour zu „Scherbenkind“ von Britt Reißmann. Ich hoffe, ihr ward gestern alle beim „Scherbenkind Spezial“ dabei und freut euch nun auf die weiteren Beiträge. Auf meinem Blog wird es heute um „Backward Masking“ gehen, ich weiß nicht, ob ihr darüber schon einmal etwas gehört habt, wenn nicht seid ihr hier heute genau richtig, wenn doch, dann auch 😀 .

Zunächst einmal kurz zur Erläuterung, wie genau ich denn überhaupt auf dieses Thema gekommen bin. In „Scherbenkind“ nimmt eine Band eine sehr wichtige Rolle ein und genau diese Band wird des „Backward Masking“ bezichtigt. Und da mir beim Lesen dieses Wort untergekommen ist, ich aber nicht wirklich etwas damit anfangen konnte (natürlich wird es auch im Buch erläutert, aber wenn ihr das Buch lest, werdet ihr sehen, warum ich mich etwas genauer damit beschäftigen wollte), dachte ich, dass es auch noch anderen Lesern so gehen wird.

Das deutsche Wort für „Backward Masking“ ist (wohl etwas freier übersetzt 😀 ) Rückwärtsbotschaft.

Rückwärtsbotschaften (englisch Backmasking, Backward Messaging oder Backward Masking) sind beabsichtigte oder vermeintliche Sprachbotschaften auf Tonträgern (Vinyl-Schallplatten, Tonbändern, Audio-CDs und Audio-Dateien), die in rückwärtiger Richtung gespeichert sind und beim Abspielen in der üblichen Richtung keinen oder einen anderen Sinn ergeben. Rückwärtsbotschaften lassen sich entziffern, indem der Tonträger entgegen der vorgesehenen Richtung abgespielt wird.

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckw%C3%A4rtsbotschaft)

Das sagt Wikipedia zu unserem Thema und ich glaube, da kann sich jeder schon einmal etwas drunter vorstellen. Doch ich weiß ja nicht wie ihr das seht, aber ich brauchte unbedingt noch ein paar Beispiele, wo so etwas gemacht wurde, da ich auf der einen Seite fasziniert davon war, auf der anderen Seite abgeschreckt, da es scheinbar oft für okkultistische und suizidale Zwecke verwendet wird.

Ein großes Beispiel für „Backward Masking“ ist die B-Seite der SIngle „Paperback Writer“ von den Beatles. Dies begann wohl schon 1966, als die Single veröffentlicht wurde, da viele Hörer glaubten, versteckte Botschaften zu hören, wenn sie die Platte rückwärts abspielten. Doch richtig stark wurde der verdacht erst, als ein britischer Radiomoderator angab, „Turn me on, dead man“ zu hören und damit sei laut ihm bewiesen, dass Paul McCartney tot sei und jemand anderes für ihn weiter machen würde. Dies war bei der Single „Revolution No. 9. Ich würde mal behaupten, dass das wohl nicht so ist, aber es gibt eine Verschwörungstheorie. Wer gern mehr darüber lesen möchte, ich verlinke den Artikel hier.

Doch „Backward Masking“ wird nicht nur verwendet, um Botschaften bzw. vermeintliche Botschaften in Liedtexten unterzubringen, es kann auch als stilistisches Mittel verwendet werden. Oder auch, um Vorwürfe zu veräppeln, da in den 80ern der Rockmusik das Praktizieren von „Backward Masking“ vorgeworfen wurde und diese darauf mit ironischen und sarkastischen Nachrichten reagierte.

(Ob man wohl auch den Fundort einer Leiche verstecken könnte?)

Es gibt noch weitere Beispiele und ich finde es so spannend, dass ich euch noch mal etwas aus Wikipedia hier zeige, ich denke, dass es auch für euch interessant sein könnte. Dies sind Beispiele, bei denen wirklich versteckte Botschaften bewusst eingesetzt wurden.

  • Electric Light Orchestra (ELO), Fire on High: „… the music is reversible … but time (is not) … turn back … turn back … turn back.“

  • Electric Light Orchestra (ELO), Secret Messages: „Welcome to the show“

  • Petra, Judas’ Kiss: „What are you looking for the devil for, when you ought to be looking for the Lord?“

  • Pink Floyd, Empty Spaces: „Congratulations. You have just discovered the secret message. Please send to […]“

  • Linkin Park, Announcement Service Public: „You should brush your teeth and you should wash your hands.“

  • Böhse Onkelz, Enie Tfahcstob Rüf Ediona-rap („Eine Botschaft für Paranoide“): „Herzlichen Glückwunsch. Es muss eine Menge Arbeit gewesen sein, dieses Lied rückwärts abzuspielen. Entweder du bist eines der paranoiden Arschlöcher, für die wir dieses Lied gemacht haben, oder du bist einfach nur neugierig. Ersteren sei gesagt: Wer rückwärts gesprochene satanistische oder faschistische Botschaften auf unseren Platten sucht, muss ausgesprochen dämlich sein und außerdem unter extremem Verfolgungswahn leiden. Armes Schwein, du tust uns echt leid. Sperr dich ein und schmeiß den Schlüssel weg.“

  • Karat, Gefährten des Sturmwindes: „Geh nicht allein, sondern reih dich ein“[5]

  • Die Ärzte, Westerland (to the Max): „Auf Westerland hängt den Frauen die Brust voller Titten“

  • Die Ärzte, Ein Lied für Dich: „Außer Campino“

  • Propaganda, Dr. Mabuse: „Warum schmerzt es, warum schmerzt es, wenn mein Herz den Schlag verpasst?“ (wörtliche Übersetzung von „Why does it hurt when my heart misses the beat?“ aus demselben Lied)

  • Grave Digger, Fanatic Assassins: Einige Vulgärausdrücke auf deutsch

  • Nina Hagen, Fall in Love mit mir (Unbehagen, erste Auflage): „Wir haben schon diverse Künstler kommen und gehen sehen“

  • Opeth, Hessian Peel: „Out of the court yard, come back tonight; my sweet Satan, I see you.“

  • Scooter, C. I. F. L.: „Copyright is for losers“

  • Darkthrone, As Flittermice as Satans Spys: „In the name of God, let the churches burn!“

  • Slayer, Hell Awaits: „Join us, Join us, Join us…“

  • Prince, Darling Nikki: „Hello, how are you? I’m fine. ‚cause I know that the Lord is coming soon, coming, coming soon.“

  • Chris de Burgh, The Vision (vom Album Into the Light): „A Man – A Vision“

  • Alligatoah, Trauerfeier (vom Album Triebwerke): „emotionale Manipulation, wahrscheinlich bin ich ein Illuminati“

  • Eric Stuart, englische Synchronfassung der 128. Epsiode des Pokémon-Animes: „Leo Burnett and 4Kids are the devil, Leo Burnett!“

Es gibt auch noch weitere Beispiele, in denen die Nachrichten nicht vorsätzlich eingefügt worden, aber ich denke, das sind erst einmal genug Beispiele.

Ich finde dieses Thema auf jeden Fall super spannend und ich würde gern mal schauen, ob ich eine Möglichkeit finde, Lieder rückwärts abzuspielen, um das selber zu hören 😀 . Ich hoffe, euch hat dieser Beitrag gefallen und auch ihr seid jetzt ein wenig von diese Thema angesprochen worden 🙂 .

Gewinnspiel:

Finde jeden Tag das markierte Wort, verfasse eine Kurzgeschichte mit den gefundenen Wörtern und überzeuge die Autorin von „Scherbenkind“.
Die Gewinner-Geschichten veröffentlichen wir hinterher auf allen teilnehmenden Blogs!!!
Schick sie bis zum 28.08.2016 24 Uhr an info@buchreisender.de mit dem Betreff Scherbenkind

Gewinn

Scherbenkind von Britt Reissmann

1. Platz 1 signiertes Exemplar „Scherbenkind“

2. – 5. Platz je 1 Exemplar „Scherbenkind“

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:
*Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
*Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
*Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
*Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
*Der Teilnehmer erklärt sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
*Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
*Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal an dem Gewinnspiel teilnehmen.
*Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
*Organisator des Gewinnspieles buchreisender.de
*Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
*Das Gewinnspiel endet am 28.08.2016 um 23:59 Uhr.
*Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
*Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats veröffentlicht

 

Blogtourfahrplan

19.08 Scherbenkind Spezial – Alle Blogs –

20.08 Backward masking Tamara

21.08 Staatsanwalt Triberg vs. Sprichworte Marie

22.08 multiple Persönlichkeiten Lisa

23.08 Mysteriöse Morde in Deutschland Svenja

24.08 Blick hinter die Kulissen Tamara

25.08 Im Fokus Britt Reißmann Sonja

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Blogtour „Scherbenkind“ Tag 2

Mir einen Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s