Blogtour „Clifton-Saga“ Tag 3

12938182_1099829083418360_4372385329402350109_n

Herzlich Willkommen zum dritten Tag unserer Blogtour zur Clifton-Saga von Jeffrey Archer. Ich habe heute ein Interview mit den beiden Protagonisten Harry Clifton und Giles Barrington für euch und hoffe, euch gefällt es.

Zunächst möchte ich euch gern nochmal kurz Harry Clifton und Giles Barrington vorstellen, wenn ihr aber gern noch mehr wissen wollt, schaut euch diesen Beitrag mal an.

Harry ist der Sohn von Masie Clifton (geb. Tancock) und Arthur Clifton. Er ist ein sehr aufgeweckter Junge, intelligent und kann in seinen jungen Jahren wunderschön singen. Er lebt in armen Verhältnissen, bekommt durch das schöne Singen aber die Möglichkeit eines Stipendiums. Seine Mutter tut alles dafür, dass es ihr Sohn einmal besser hat.

Giles hingegen wird in die recht wohlhabende Familie Barrington hineingeboren. Ihm fehlt es an nichts und eigentlich ist klar, dass er einmal, genau wie sein Großvater und sein Vater, das Schifffahrtsunternehmen seines Urgroßvaters übernehmen wird. Im Laufe der Bücher zeigt sich aber, dass Giles eindeutig andere Pläne hat und nicht so tickt, wie seine Verwandten es teilweise tun. Man muss aber sagen, dass die Barringtons, abgesehen von Giles Vater, Harrys Familie willkommen heißt.

Nun folgt das Interview, welches natürlich nur fiktiv ist, aber ich habe versucht, mir vorzustellen, wie ein Interview mit den beiden Protagonisten sein könnte und hoffe, ich habe es einigermaßen gut umgesetzt. So stelle ich mir ein Zusammentreffen mit den Beide vor 🙂 .

Tamysbuecherwelt: Hallo Mr. Clifton, hallo Mr. Barrington. Zunächst möchte ich ihnen Beiden ganz herzlich danken, dass sie sich die Zeit für ein kleines Interview nehmen. Ich freue mich sehr, dass sie trotz ihrer vielen Verpflichtungen ein wenig Zeit für uns erübrigen und ich möchte diese natürlich effektiv nutzen.

Giles Barrington: Hallo. Das ist doch kein Problem gewesen.

Harry Clifton: Wir freuen uns sehr, hier zu sein.

T.: Mr. Clifton, fangen wir mit ihnen an. Sie haben ganz unten angefangen und sind mittlerweile ein bekannter Schriftsteller. Wie, glauben sie, haben sie das geschafft?

H.: Ich glaube, meine größte Unterstützung ist meine Frau, Emma. Sie steht immer hinter mir, treibt mich an und gibt mir genügend Zeit, damit ich mich auf meine Bücher konzentrieren kann. Und natürlich auch meine Erfahrungen, die ich in meinem bisherigen Leben machen konnte, wodurch mir viele Ideen kommen.

T.: Es muss toll sein, so einen Menschen gefunden zu haben.

H.: Ja das ist es wirklich. Sie macht mich zu einem glücklichen Mann, kümmert sich um unsere Kinder und mittlerweile macht sie sogar selbst Karriere. Ich bewundere sie sehr dafür, wie sie das alles schafft.

T.: Mr. Barrington, sie waren in ihrem Leben immer etwas besser gestellt, als ihr Freund, haben sich aber dennoch für einen Weg entschieden, der sie viel Arbeit kostet. Wie kam das?

G.: Ja, das stimmt natürlich. Ich hätte es mir einfacher machen können, in dem ich den Beruf meines Vaters und meines Großvaters und sogar schon meines Urgroßvaters ergriffen hätte. Ich bereue meine Entscheidung aber keineswegs, ich arbeite gern in der Politik, es erinnert mich immer an die Zeit beim Militär. Im Grunde sind beide Wege Strategie-Spiele, und ich vage zu behaupten, dass ich es ganz gut hinbekomme. Nicht zuletzt natürlich mit der Unterstützung meiner Familie und meines Freundes Harry.

T.: Da haben sie vermutlich recht. Wie war es denn früher, als sie beiden gemeinsam zur Schule gegangen sind? Dort haben sie beide sich ja kennen gelernt.

H.: Möchtest du oder soll ich?

G.: Naja, es war eigentlich ziemlich gut. Wir haben uns recht schnell gefunden und waren dann, gemeinsam mit unserem Freund Deakins so gut wie unzertrennlich. Natürlich haben wir auch ein paar Streiche gespielt, wir waren eben ganz normale Jungen. Und manchmal mussten wir uns auch gegenseitig aus der Patsche helfen…Wir waren schon ein gutes Team. Natürlich kam uns die Sache mit meinem Vater in die Quere, aber das ist ein anderes Thema und soll hier nicht besprochen werden.

H.: Ja, so wie Giles es beschreibt, war es. Wir waren einfach drei Freunde, die sich eben nicht von einer „Klassengesellschaft“ haben beeinflussen lassen. Wir konnten uns gegenseitig aushelfen, ich wusste auf dem St.Bedes nicht gerade, wie man sich richtig benimmt, was Giles natürlich schon in die Wiege gelegt worden war, aber das tat meinem Wissen nichts ab, denn ich hatte dafür Kenntnisse und Fähigkeiten, die dem lieben Giles nicht eigen waren.

G.: Zum Beispiel war oder ist Harry ein winziges bisschen intelligenter als ich. Die Schule fiel ihm immer leichter als mir, wenn auch nicht so leicht wie Deakins. Jeder von uns hatte sein Steckenpferd und wir waren so gute Freunde, dass jeder davon profitiert hat. Das macht eine Freundschaft doch letztendlich aus, dass man zusammenhält, egal was passiert und nicht gegeneinander spielt, sondern miteinander. Das haben wir all die Jahre immer gemacht.

H.: Genau, egal was um uns herum passierte, wir waren immer Freunde und werden es auch immer bleiben. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich damals im Schlafsaal nicht zufällig neben Giles Barrington gelegen hätte.

T.: Mr. Clifton, ich kann sie nur beglückwünschen, scheinbar haben sie nicht nur bei der Frauenwahl ein glückliches Händchen, sondern auch, wenn es um die Wahl der Freunde geht. Möchten sie vielleicht gern abschließend noch etwas sagen?

H.: Ich bedanke mich, dass ich hier sein durfte und möchte noch daran erinnern, dass bald mein neuer Roman auf den Markt kommt…

G.: Diese Schriftsteller, die immer überall Werbung machen müssen!

H.: Sagt der Politiker… Ich klopfe wenigstens nicht an Türen, um Stimmen zu erhalten.

T.: Nun, auch ich möchte ihnen herzlich danken, dass sie sich Zeit für uns genommen haben und wünsche ihnen Beiden auf ihrem weiteren Lebensweg alles Gute.

Nun zu meiner Gewinnspiel-Frage:

Wo habt ihr eure besten Freunde kennen gelernt und seit ihr noch mit ihnen befreundet?

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von Buchreisender.de organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 18.04.2016 um 23:59 Uhr.

Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Das Gewinnspiel endet am 18.04.2016 um 23:59 Uhr.

Zu gewinnen gibt es einmal alle drei Bände als Print

Blogtourfahrplan

12.04. – Vorstellung der Familien Clifton und Barrington

 
13.04. – Die Clifton-Saga Vorstellung Band 1 bis 3 mit Leseproben
 
14.04. – Interview mit Harry Clifton und Giles Barrington
 
15.04. – Portrait Emma Barrington
 
16.04. – Leben in Bristol im Wandel der Zeit -1930 bis 1956
 
17.04. – Schifffahrt in England im Bezug auf die Docks von Bristol
 
18.04. – Jeffrey Archer Vorstellung

http://www.buecherleser.com/

19.04. –  Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs

 

Advertisements

18 Kommentare zu „Blogtour „Clifton-Saga“ Tag 3

  1. Hallo guten Morgen,
    Danke für das schöne Interview, es fühlt sich sehr echt an und hat mir super gefallen. Eine sehr gute Freundin von mir habe ich bereits vor über 20 Jahren kennengelernt, als sie mit meinem Cousin zusammenkam. Viele gemeinsame Urlaube, unzählige Telefonate, Nachrichten, Besuche gibt es seitdem. Ich möchte sie nicht mehr missen.
    Liebe Grüße Bettina Hertz

    Gefällt 1 Person

  2. Guten Morgen,
    ich habe meine beste Freundin vor 9 Jahren beim Abholen unserer Töchter vom Kindergarten kennengelernt. Mittlerweile haben wir soviel zusammen erlebt und soviel zusammen durchgestanden, dass ich es mir auch nicht mehr vorstellen kann, wie es ohne sie war. Sie ist und war mir immer eine Unterstützung und ich kann in jeder Lebenslage auf sie bauen.

    Gefällt 1 Person

  3. Guten Tag,
    vielen Dank für deinen Beitrag. =)
    Ich habe meine Freunde in der Schule und in der Uni kennengelernt. Ich bin immer noch mit ihnen befreundet. =) ich denke, dass es auch noch Jahren so bleibt.
    Liebe Grüße
    Jeannine M.

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo,

    vielen Dank für deinen tollen Beitrag. 🙂
    Meine beste Freundin lag mit mir schon zusammen in einem Kinderbett, da war ich noch nicht einmal 1 Jahr alt. Wir haben wirklich alles zusammen gemacht und waren als Kinder einfach unzertrennlich. Wie sind bis heute immer noch sehr gute Freunde. 🙂

    Liebe Grüße
    Isabell

    Gefällt 1 Person

  5. Hallo
    Danke für Deinen schönen Beitrag.
    Ich habe meine zwei liebsten & engsten Freundinnen im Sandkasten kennen gelernt; da waren wir gerade mal 5 Jahre alt & seit diesem Tag sind wir wirklich beste Freunde……
    Mittlerweile haben wir die 30 überschritten 🙂
    Jeder führt sein eigenes Leben mit Familie, Job & Alltag aber trotzdem pflegen wir noch unsere Freundschaft. Wir sehen & hören uns zwar nicht mehr täglich oder so oft es uns lieb wäre aber wir alle wissen; so bald der Hut brennt ist der andere sofort zur Stelle……..
    Viele liebe Grüsse
    Mimi

    Gefällt 1 Person

  6. Guten Morgen,
    ich habe meine beste Freundin während der Ausbildung kennengelernt. Leider sehen wir uns nicht so oft, weil wir es zeitlich meist nicht schaffen. Aber ein paar mal im Jahr treffen wir uns und dann ist es umso schöner 🙂 Wir stehen aber so über Facebook & Co. viel in Kontakt 🙂

    Liebe Grüße
    Charleen

    Gefällt 1 Person

  7. Hallo,
    eine meiner besten Freundinnen habe ich vor langer Zeit über meinen Ex-Freund kennen gelernt, danach haben wir zusammen studiert.
    Danke für den interessanten Beitrag.

    lg, Jutta

    Gefällt 1 Person

Mir einen Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s