Rezension zu „Wer nicht wagt, der liebt nicht“ von Carly Philips

image

Wer nicht wagt der liebt nicht

Carly Phillips

Heyne Verlag

Taschenbucherstausgabe (Juni 2015)

317 Seiten

Klappentext

Riley Taylor behält am liebsten die Kontrolle über alles und würde ihr Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle fasziniert. Ian hat seine eigenen Dämonen und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz niemandem mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt Seiten in ihm, die er bislang nicht an sich kannte – er möchte diese Frau unbedingt haben.

Cover

Das Cover hat einen lachsfarbenen Hintergrund, links unten ist eine junge lächelnde blonde Frau zu sehen, links eine Kommode mit einer Vase. Grundsätzlich spricht mich das Cover an, es wirkt frisch uns sommerlich, dennoch finde ich schade, dass die Frau blond ist und nicht dunkelhaarig ist, wie die Protagonistin Riley.

Worum geht es?

Riley Taylor und Ian Dare haben beide schwere Schicksalsschläge in ihrer Kindheit/Jugend erleiden müssen, weshalb es ihnen schwerfällt, Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen. Riley versucht es, mit einem starken Drang nach Unabhängigkeit zu kompensieren, Ian mit Kontrolle über alles und jeden. Die Beiden lernen sich bei der Geburtstagsfeier von Ian’s Vater kennen und fühlen sich augenblicklich zueinander hingezogen, doch Riley’s bester Freund ist Alex Dare, der Halbbruder und Rivale von Ian. Die beiden versuchen, trotz ihrer Vergangenheit und allen anderen Hindernissen, einen Weg zueinander und miteinander zu finden und werden dabei auch durch ihre Charakterzüge immer wieder auf die Probe gestellt.

Kritische Auseinandersetzung

Mir hat das Buch im Grunde gut gefallen und ich habe es innerhalb eines Tages ausgelesen. Die beiden Protagonisten haben mich sehr angesprochen und ich fand schön, dass es aus der Sicht von beiden geschrieben ist, auch wenn die Sichtwechsel nicht immer direkt ganz klar sind. Dies hat die Geschichte spannend zu lesen gemacht und man konnte Riley wie auch Ian gut kennen lernen.

Ich mag die Schreibweise von Carly Phillips sehr gerne, man kann der Geschichte wunderbar folgen und ich hatte nicht das Gefühl, dass es sich irgendwo in die Länge zog.

Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, waren die vielen und meist auch langen und sehr ausführlichen Passagen, in denen die Beiden Sex hatten. Ein bisschen Erotik ist völlig okay und lese ich auch manchmal, aber hier war es oft bis ins kleinste Detail genaustems beschrieben und für meinen Geschmack einfach ein bisschen zu viel. Wer das natürlich gern liest, kommt hier voll auf seine Kosten. 

Fazit

Im Grunde hat mir das Buch recht gut gefallen, sonst hätte ich es nicht so schnell zu Ende gelesen. Die Geschichte ist interessant und spannend und handelt von mir sehr sympathischen Protagonisten. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Liebesgeschichten und auch Familiendramen, so wie auch erotische Literatur liest, denn davon bietet „Wer nicht wagt, der liebt nicht“ so einiges.

Bis dann,

Eure Tamy 🙂

Veröffentlicht mit WordPress für Android

Advertisements

Mir einen Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s