Rezension zu „Die letzten Tage der Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin

Die letzten Tage der Rabbit Hayes

Anna McPartlin

Rowohlt Taschenbuch Verlag

3.Auflage (20.März 2015)

464 Seiten

Klappentext

Erst wenn das Schlimmste eintritt, weißt du, wer dich liebt.
Stell dir vor, du hast nur noch neun Tage. Neun Tage, um über die Flüche deiner Mutter zu lachen. Um die Hand deines Vaters zu halten (wenn er dich lässt). Und deiner Schwester durch ihr Familienchaos zu helfen. Um deinem Bruder den Weg zurück in die Familie zu bahnen. Nur neun Tage, um Abschied zu nehmen von deiner Tochter, die noch nicht weiß, dass du nun gehen wirst …
Die Geschichte von Rabbit Hayes: ungeheuer traurig. Ungeheuer tröstlich.

Cover

Das Cover passt meiner Meinung nach sehr gut zu Geschichte. Der Hintergrund ist schwarz und darauf sind viele Blumen, Pflanzen und Blätter. Der Hintergrund könnte das Leben darstellen, das eintönig ist, wenn wir es nicht mit Farben ausfüllen. Pflanzen stehen generell für Leben und darum geht es ja in diesem Buch, um ein Leben das endet, aber sehr ausgefüllt war.

Worum geht es?

Diese Frage ist leicht zu beantworten. Es geht um das Leben. Es geht um den Tod. Und vor allem um Familienzusammenhalt.

Rabbit ist eine Frau in den Vierzigern, sie ist Journalistin, hat eine 12-jährige Tochter, einen Bruder, eine Schwester eine beste Freundin und Eltern die sie über alles lieben. Und Rabbit hat Krebs, im Endstadium. Sie muss schon zu Beginn des Buches in ein Hospiz, um sich dort auf das Ende vorzubereiten. Doch nicht nur sie muss das, sondern ihre ganze Familie, von der sie niemand kampflos aufgeben will. Es kommt zu Streit, zu Wut aber es kommt auch zu Versöhnung, zu gemeinsamen lustigen, fröhlichen Momenten, die sie alle in den letzten neun Tagen von Rabbit’s Leben teilen.

Kritische Auseinandersetzung

Als ich das Buch zum ersten mal in der Hand hielt, dachte ich, dass es nicht besonders spannend sein kann, da man nach dem Klappentext, eigentlich ja schon nach dem Titel weiß, dass Rabbit sterben muss. Dem ist aber absolut nicht so, im Gegenteil, man fiebert die ganze Zeit mit und ich wurde immer hibbeliger, je mehr das Buch zu Ende ging, da ich eigentlich noch so viele Dinge gerne über Rabbit erfahren hätte.

Anna McPartlin hat wundervolle, liebevolle und starke Charaktere geschaffen und ich denke, dass jeder, der das Buch liest, sich Selbst in einem Charakter wieder finden kann, wenn nicht sogar in jeder Figur ein Stück von einem Selbst steckt. Durch einige eingebaute Rückblicke und vor allem auch dadurch, dass das Buch immer mal wieder aus der Sicht eines anderen Charakters geschrieben ist, kann der Leser alle Charakteren kennen lernen und auch bei einigen eine Entwicklung über die Jahre feststellen.

Durch McPartlin’s Schreibstil ist man von Anfang an mitten im Geschehen. Man kann wirklich mitfühlen und das nicht nur, weil die Geschichte ein so anrührendes Thema behandelt.

Fazit

Ja, das Buch ist traurig. Und ja, ich habe auch einige Male geweint. Dennoch kann ich das Buch nur jedem ans Herz legen, denn trotz allem gibt es viele Stellen, an denen man lachen kann, an denen man schmunzeln kann und an denen das Buch einfach nur ein gutes Gefühl vermittelt. Mir persönlich hat das Buch nach dem lesen noch ein wenig nachgeklungen, was ich aber nicht schlecht, sondern sehr gut finde. Es ist ein „nachhaltiges“ Buch und ich glaube, dass es in der Lage ist, unsere Sicht auf bestimmte Dinge zu verändern, oder uns zumindest zum Nachdenken anregt. Ich bin froh, dass ich dieses Buch gelesen habe und bereue es nicht, denn es hat mir, wie ihr sicher schon gemerkt habt, sehr gut gefallen.

Nun hoffe ich, dass euch diese Rezension gefallen hat und ich euch einen kleinen Einblick verschaffen konnte.

Bis dann,

Eure Tamy 🙂

Advertisements

2 Kommentare zu „Rezension zu „Die letzten Tage der Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin

  1. Hallo Tamy
    Ich finde du schreibst sehr schöne Kommentare sodass man sich wünscht man hätte das Buch direkt in den Händen um es zu lesen
    Mach weiter so 🙂

    Gefällt mir

Mir einen Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s